Volkstrauertag 2013

Bild vergrößern

Die diesjährige Gedenkfeier zum Volkstrauertag fand am 17. November auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Bratislava statt. Auf dem Friedhof, der am 17. Juni 2000 eingeweiht wurde, fanden fast 1000 Soldaten ihre letzte Ruhestätte. Die meisten von ihnen fielen Anfang 1945 oder verstarben nach Kriegsende in Gefangenlagern oder Lazaretten. Über 100 Besucher gedachten zusammen mit dem Botschafter, dem Verteidigungsattaché und weiteren Angehörigen der Botschaft bei einer sehr würdigen Veranstaltung den Opfern von Kriegen und Gewaltherrschaft.

Von slowakischer Seite nahmen Vertreter des Verteidigungsministeriums, des Generalstabs der Streitkräfte und des Innenministeriums, sowie die Ortsbürgermeisterin der Gemeinde Vrakuna, Ludmilla Lacková, teil. Der Generalstab wurde durch den Stellvertreter des Generalstabschefs, Generalleutnant Gajdos repräsentiert. Ferner legten der Karpathendeutsche Verein, Region Pressburg und die Gesellschaft zur Pflege der Deutschen Kriegsgräber in der Slowakei Kränze nieder.

Botschafter Schmunk betonte in seiner Rede die besondere Bedeutung des Brückenschlags zwischen den Generationen, der sichtbar wurde durch die große Anzahl von Schülern der Deutschen Schule Bratislava, die sich mit dem Schülerchor beteiligte: „Ganz besonders berührt mich die heutige musikalische Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler der deutschen Schule Bratislava – Kinder sind die unschuldigsten, die wehrlosesten Opfer von Krieg, von brutaler Gewalt, von mörderischem Genozid, totalitärem Fanatismus, Rassismus und Menschenverachtung, zumal gegenüber Minderheiten – und hier denke ich ganz bewusst etwa an Juden, Roma und Sinti.“