Barrierefreiheit in Bratislava

Grundsätzlich ist der Ausbauzustand der barrierefreien Infrastruktur in der slowakischen Hauptstadt noch verbesserungsdürftig, d.h. geh- und sehbehinderte Menschen müssen mit einer Vielzahl von Herausforderungen rechnen, die einer sorgsamen Planung bedürfen.

Anreise

Vom Flughafen Wien aus verkehren regelmäßig Busse nach Bratislava, die jedoch für Rollstuhlfahrer nur eingeschränkt nutzbar sind,  d.h. es gibt keinen barrierefreien Zustieg.

Der Flughafen Bratislava ist vollständig barrierefrei ausgebaut und kann von behinderten Menschen ohne Einschränkungen genutzt werden. Falls Assistenz durch das Flughafenpersonal gewünscht ist, muss dieses 48 Stunden zuvor der Fluggesellschaft gemeldet werden (weitere Informationen unter: http://www.bts.aero/de/passagiere/praktische-tipps/fluggaste-mit-eingeschrankter-mobilitat/).

Niederflurbusse verkehren in regelmäßigen Abständen vom Flughafen zum Hauptbahnhof bzw. in das Stadtviertel Petržalka.

Der Hauptbahnhof Bratislava ist nur teilweise barrierefrei ausgebaut. Blindenleitstreifen sind auf den Bahnsteigen verfügbar. Der erste Bahnsteig verfügt über eine Hebebühne, die den Zugang zu den Zügen für Rollstuhlfahrer erleichtern soll. Der Bahnhof Bratislava- Petržalka ist barrierefrei zugänglich (Aufzüge).

Der zentrale Busbahnhof Bratislava (Autobusová Stanica Mlynské Nivy) ist für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Bewegung/Fortbewegung in der historischen Altstadt / im gesamten Stadtgebiet

Abgesenkte Bordsteine erlauben es Rollstuhlfahrern an vielen Kreuzungen sowie Fußgängerübergangen (Zebrastreifen) die Straße zu überqueren. Teilweise sind mittlerweile auch Blindenleitstreifen vorhanden.  Grundsätzlich müssen behinderte Menschen sich besonders umsichtig fortbewegen. Außerhalb der historischen Altstadt ist mit Schlaglöchern und kaputten Gehsteigen zu rechnen. Die Unterführung am Hodžovo námestie (in unmittelbarer Nähe zum Präsidentenpalast) verfügt über Hebebühnen, die auch  Rollstuhlfahrern ein sicheres Überqueren der Kreuzung ermöglichen. Außerdem besteht hierdurch ein Zugang zum Informationsbüro der Verkehrsbetriebe, welches sich in der genannten Unterführung befindet.  

Öffentlicher Nahverkehr

Die Barrierefreiheit des ÖPNV befindet sich noch im Aufbau. Es verkehren mittlerweile mehrheitlich Niederflurbusse (besonders auf den Linien, die die Hauptlast tragen sowie zu wichtigen Lokalitäten).  Im Fahrplan sind Abfahrten mit einem garantiert barrierefreien Zustieg mit einem Rollstuhl gekennzeichnet. Die Straßenbahnen verfügen bislang noch nicht über barrierefreie Zustiege. Grundsätzlich sind jedoch sowohl Niederflurstraßenbahnen als auch weitere –busse bestellt, die in den kommenden Monaten ausgeliefert werden, sodass mit einer weiteren Verbesserung der Lage zu rechnen ist.

Ministerien und Behörden

Ein Großteil der Ministerien und Behörden verfügt über Möglichkeiten, Rollstuhlfahrern Zugang zu verschaffen. Jedoch sollte vor einem Besuch jeweils individuell Kontakt mit der entsprechenden Behörde aufgenommen werden.

Museen und Sehenswürdigkeiten

Das Historische Museum, welches sich in den Räumlichkeiten der Burg von Bratislava befindet, ist barrierefrei zugänglich.

Gleiches gilt für die Aussichtsplattform auf der Brücke des slowakischen Nationalaufstands.

Botschaft

Die Deutsche Botschaft in Bratislava verfügt über einen Aufzug,  ein vollständig barrierefreier Zustieg besteht leider nicht, da sich im Eingangsbereich zwei Stufen befinden. Individuelle Lösungen sind nach Absprache möglich.

Einkaufen

Die großen Einkaufszentren (Aupark, Eurovea) sind barrierefrei ausgebaut.