Das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz der Länder der Bundesrepublik Deutschland - Informationen für Lehrer, Eltern, Schüler

Das Deutsche Sprachdiplom der KMK Stufe I und II wird von der Dachorganisationen der Kultur- und Schulminister der Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland, der "Ständigen Konferenz der Kultusminister" vergeben. Es handelt sich dabei um eine weltweit nachgefragte Prüfung, die für die Länder der nördlichen Hemisphäre im Frühjahr, für die Länder der südlichen Hemisphäre im Herbst zu zentral festgelegten Terminen abgehalten wird. Auch die Aufgaben werden zentral ausgearbeitet und in versiegelten Umschlägen in die beteiligten Länder versandt. Erst am Prüfungstage werden sie geöffnet. Für die Abhaltung der mündlichen Prüfungen gibt es regelmäßige, zentral organisierte Prüferschulungen. Ziel ist die weltweite Vergleichbarkeit der Prüfungen. Verantwortlich für die Qualitätssicherung ist ein Unterausschuss der Kultusministerkonferenz, der "Zentrale Ausschuss für das Deutsche Sprachdiplom". In den jeweiligen Ländern sind die Fachberater der Zentralstelle fúr das Auslandsschulwesen zuständig für die ordnungsgemäße Vorbereitung und Durchführung der DSD Prüfungen.

Nach Bestehen der DSD - Prüfungen stellt der Zentrale Ausschuss eine Urkunde aus, die im jeweiligen Lande vom Botschafter der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet und durch den Fachberater der ZfA oder Vertreter der Deutschen Botschaft überreicht wird.

Das Sprachdiplom Stufe II gilt als Nachweis über ausreichende Sprachkenntnisse zur Aufnahme eines Studiums an einer deutschen Hochschule. Da die slowakische Maturaprüfung als äquivalent zum deutschen Abitur anerkannt ist, kann sich ein DSD II Absolvent ohne weitere Prüfungen an einer deutschen Hochschule immatrikulieren. Das DSD der KMK ist auch in Kreisen der deutschen Wirtschaft bekannt und wird dort häufig ebenfalls als Nachweis fortgeschrittener deutscher Sprachekenntnisse anerkannt.

Das DSD I lässt sich der Stufe A2 - B1, das DSD II der Stufe B2 - C1 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen zuordnen und das DSD II entspricht von seinen Anforderungen der "Zentralen Oberstufenprüfung" bzw. dem "Kleinen Deutschen Sprachdiplom" des Goethe-Institutes.

Das DSD der KMK ist ein "Sprachstandstest" (achievement assessment), keine "Qualifikationsprüfung" ( proficiency assessment). Es wird also das Ergebnis eines Unterrichtsprozesses geprüft, nicht allgemeines Sprachwissen. Daraus ergibt sich, dass der Prüfung ein jahrelanger, planmäßiger, auf den Abschluss vorbereitender Unterricht vorausgegangen sein muss.

Die Prüfung wird von deutscher Seite kostenlos durchgeführt, es entstehen keine Prüfungsgebühren, auch für Vorbereitung und Durchführung fallen keine Gebühren an. Vielmehr werden die Schulen von deutscher Seite nicht unerheblich materiell unterstützt (Lehrmittelspenden, Schulbücher etc.), um ihrer Aufgabe gerecht werden zu können. 

Feierliche Übergabe der Sprachdiplome an Gymnasien aus Pressburg

150 Diplome wurden in der Region Bratislava an sechs  Gymnasien: Jána Papánka (Vazovova), Ivana Horvátha, Laca  Novomeského (Tomášikova), Mercury, Malacky und an das Gymnasium Bilíkova vergeben, das mit 49 Diplomen den Löwenanteil stellt. Bereits mehrere Tausend Absolventen  dieser Region, in der das Interesse an Deutsch besonders ausgeprägt ist,  erhielten seit 1998 Sprachdiplome der Stufe II der Kultusministerkonferenz.

Aufnahme der ersten Grundschule in der Slowakei und des 7. Gymnasiums im Bezirk Bratislava ins Pasch-Netz

Am 23.06.2014 wurde an die erste Grundschule in der Slowakei im feierlichen Rahmen und unter Anwesenheit des Bürgermeiters von Bratislava-Nové Mesto, in dessen Stadbezirk die Schule gehört, vom Geschäftsträger der Deutschen Botschaft das Prädikat und die Plakette "Deutsche Partnerschule" in die Hände des Schulleiters der Grundschule Za Kasárňou in Bratislava überreicht.